Das Traumauto restauriert

12, Aug, 2016 | Erleben | 0 Kommentare

Marco Sidler (39) aus Bonstetten (ZH) hat einen Golf I GTI zerlegt, restauriert und wieder zusammengebaut. Inzwischen präsentiert er das Schmuckstück auf Volkswagen Treffen.

«Für mich sind Volkswagen schon immer mehr gewesen als reine Gebrauchsautos. Ich finde sie einfach cool – sie stehen für ein Lebensgefühl. Meinem Götti hat früher eine Garage gehört. Dort habe ich ihm oft dabei zugesehen, wie er an einem Buggy herumgeschraubt hat. Wir sind damit auch regelmässig ausgefahren.

Als erstes Auto hatte ich mir einen Golf GTI gewünscht. Doch meine Mutter protestierte: ‹Kommt nicht in Frage, das ist ein Raserauto›. Mit 25 konnte ich einem Kollegen endlich seinen VW abkaufen: einen 1983er Golf I GTI 1.8 mit 115 PS. Tausend Franken bezahlte ich dafür.

Als gelernter Velo- und Töfflimechaniker bin ich Schraubarbeiten gewöhnt. Doch der GTI stellte mich vor ganz neue Herausforderungen. Um in jeder freien Minute ungestört daran arbeiten zu können, mietete ich eine Scheune und funktionierte sie zur Werkstatt um. Meine damalige Freundin fand es nicht so toll, dass ich dort so viel Zeit verbringe. Anderseits meinte sie: ‹Dann weiss ich wenigstens, wo du steckst.›

Der Golf war der erste Wagen, den ich komplett zerlegte. Alles wurde ausgebreitet und fotografisch festgehalten. Was noch fit war, brachten mein Cousin und ich auf Vordermann. Einige Teile musste ich allerdings ersetzen. Zu fairen Preisen an diese ranzukommen, war oft nicht einfach. Irgendwann ging mir das Geld aus. So ass ich wochenlang nur Cervelats, um mir wieder ein neues Autoteil kaufen zu können.

Die grösste Nervenprobe war definitiv der Unterboden. Den kratzten mein Cousin und ich drei Tag lang mit einem Spachtel ab, bevor wir ihn sandstrahlen und lackieren liessen. Alles, was möglich war, erledigten wir selber – nur die Spengler- und Malerarbeiten gaben wir auswärts. Nach drei Jahren war der Golf GTI vorführbereit. Seither fahre ich damit regelmässig zu Volkswagen Treffen, zum Beispiel am Wörthersee.

Mittlerweile halten meine VW Freunde und ich vom Club ‹Kulteisenschmiede› selber auch Fanmeetings ab. Sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, macht Spass. Und mein GTI sorgt überall für strahlende Gesichter. Mein letztes Langzeitprojekt ist er aber nicht. Ich habe kürzlich einen Golf II GTI G60 erstanden – das Basteln geht damit in die nächste Runde.»

Share This